Eingeschränkter Trainingsbetrieb seit 2. Juni möglich

Seit dem 02. Juni 2020 ist ein eingeschränkter Trainingsbetrieb in Berlin wieder möglich, seit dem 8. Juni theoretisch sogar Indoor. Praktisch bleibt der Zugang zu Sporthallen jedoch oftmals verwehrt.

Während in den Medien von einer Wiederaufnahme des Trainignsbetriebs die Rede ist, lohnt sich ein genaues Hinschauen. Nicht alle Bezirke geben ihre Hallen frei. Wo die Hallen freigegeben werden, da nur unter sehr strengen Auflagen. Die gute Nachricht ist, dass in Kleingruppen nun auch wieder die öffentlichen Flächen wie Parks genutzt werden dürfen.

Egal ob nun Indoor oder Outdoor: Die folgenden Hygieneregeln sind unbedingt einzuhalten:

  • Es dürfen Gruppen von maximal 12 Personen (inklusive TrainerInnen) trainieren! Die Zusammensetzung der Kleingruppe sollte sich nach Möglichkeit nicht ändern.
  • Die TeilnehmerInnen müssen je Training mit Namen und einer Telefonnummer dokumentiert werden. Die Listen sind vier Wochen aufzubewahren.
  • Es ist streng auf Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln, vor allem der Abstandsregeln von mindestens 1,50 m, zu achten!
  • Nur eigene Schläger dürfen benutzt werden.
  • Bälle sind möglichst nicht anzufassen.
  • Trainingsmaterialien, z.B. Hütchen, dürfen nur von Trainerinnen/Trainern angefasst/bewegt werden und müssen vor und nach dem Training desinfiziert werden.

Der Verband erarbeitet aktuell ein Hygiene-Konzept, das die Vereine in einer Wiederaufnahme des Floorball-Trainingsbetriebs unterstützen wird. Sobald dieses erarbeitet ist, wird es den Vereinen zur Verfügung gestellt.

Foto: Floorball-Sommercamp

Weiterführende Informationen

Informationen auf den Seiten des Landessportbundes: lsb-berlin.net/corona-faq

Konzeptpapier von Floorball Deutschland zu Wiedereinstieg in den Sport:
Link zum Artikel

Veröffentlicht in Verband, Vereine.

Kommentar verfassen